Keine News in dieser Ansicht.










home > TierhaltungHundeGefahrenquellen

Vorsicht bei Hitze !

Hitzewelle: Hunde gehören nicht ins Auto!

Immer wieder sterben Hunde an Überhitzung, da sie bei sommerlichen Temperaturen im Auto zurückgelassen wurden. Selbst bei leicht geöffneten Fenstern kann die Temperatur leicht an die 70 Grad erreichen.

 

Auch ein Parken im Schatten kann sich rasch zur bösen Falle entwickeln: Eben noch ein schattiges Plätzchen, kurze Zeit später kann dort aber bereits die Sonne ungehindert Ihr Fahrzeug erreichen.

 

Wir raten dringend, bei sommerlichen Temperaturen grundsätzlich kein Tier im Auto zu lassen. Selbst dann nicht, wenn man nur eben mal kurz etwas erledigen möchte. Schnell hat man jemanden getroffen und vergisst die Zeit, oder die Erledigung zieht sich länger hin als angenommen.

 

Sollte Ihr Hund einen Hitzschlag erleiden oder sich nach langem Aufenthalt in der Sonne ungewöhnlich verhalten, kontaktieren Sie bitte sofort Ihren Tierarzt. Ausreichend Wasser sollte natürlich grundsätzlich immer zur Verfügung stehen.

 

 

 

Giftige Zimmerpflanzen



Nicht nur für Hunde, sondern auch für Katzen, Nager, wie Kaninchen, Hasen, Meerschweinchen, Hamster und Vögel sind die folgenden Pflanzen giftig:

Alpenveilchen:

Symptome: Übelkeit, Erbrechen, Schweißausbrüche, starke Magenbeschwerden mit Durchfall, Kreislaufstörungen, bei tödlichen Dosen Atemlähmung.

Amaryllis:

Symptome: Übelkeit, Erbrechen, starker Schweißausbruch, erhöhter Speichelfluss, Benommenheit, Durchfall. Möglich auch: Schädigung der Nieren, Lähmungen, Herzrhythmusstörungen durch den Kontakt mit der Pflanze auch Hautreizungen.

Begonie:

Symptome: Erbrechen, Durchfall, ev. blutig (bei Knollenbegonie).

Christusdorn:

Symptome: Reizung der Magenschleimhaut, Magenbeschwerden und Koliken. Kommen die Augen der Tiere mit dem Milchsaft in Berührung, kann es zu zeitweiser Blindheit kommen.

Diefenbachie:

Die Dieffenbachie kann für unsere Haustiere gefährlich, sogar tödlich sein. Symptome: starke Reizung des Mauls, Reizung von Magen, Darm und Hals, Schluckbeschwerden, Atemnot, Verlust der Stimme; eventuell auch blutiger Durchfall vor. Vögel sind gestorben, nach dem sie an der Dieffenbachie geknabbert haben.

Efeutute:

Symptome: Speichelfluss, Erbrechen, Durchfall, Schluckbeschwerden.

Korallenbäumchen:

Symptome: Erbrechen, Durchfall, Magen- und Darmbeschwerden.

Prachtlilie:

Symptome: Verweigerung der Nahrung, Magen- Darmbeschwerden, Erbrechen, Speichelfluss, Schweißausbrüche, Koliken und blutiger Durchfall, Kreislaufstörungen, Lähmungen. Der Tod tritt bei entsprechend starker Vergiftung nach 1 - 3 Tagen durch Atemlähmung ein.

Weihnachtsstern:

Symptome: starke Schleimhautreizungen, Magen- Darmbeschwerden mit Krämpfen und oft blutigem Durchfall, Absinken der Körpertemperatur, Lähmungen, blutiger Harn und Kot, Taumeln, Leberschädigung und Herzrhythmusstörungen. Bei kleineren Tieren ist Tod durch eine Weihnachtsstern-Vergiftung nicht ausgeschlossen.

Wüstenrose:

Symptome: Erbrechen, Reizungen der Schleimhäute, Magen- und Darmbeschwerden mit Krämpfen und Durchfall. Bei stärkerer Vergiftung folgen Herz- Kreislaufstörungen und Tod durch Herzstillstand.










<><>Vergiftung infolge der Aufnahme giftiger Zimmerpflanzen</></>
Alpenveilchen
Amaryllis
Begonie
Christusdorn
Dieffenbachie
Efeutute
Korallenbäumchen
Prachtlilie
Weihnachtsstern
Wüstenrose

Giftige Garten- und Wildpflanzen



Die folgenden Giftpflanzen sind giftig für Hunde, Katzen, Nager, wie Kaninchen, Hasen, Meerschweinchen, Hamster und Vögel:

Adonisröschen:

Adonisarten enthalten Herzglycoside und sind in Ihrer Wirkung der des Roten Fingerhutes sehr ähnlich. Symptome: Benommenheit, Taumeln, Übelkeit, Erbrechen, Krämpfe, Durchfälle (ev. blutig), weiterhin möglich Herzrhythmusstörungen, Atemnot, bei entsprechend starker Vergiftung Herzstillstand. Bereits 0,02 g des Giftes führen zu Erbrechen und Durchfall.

Alpenrose:

(auch giftig für Pferde). Symptome: Magen- und Darmentzündung, verstärkter Speichelfluss, Krämpfe. Am Ende kommt es zu Lähmungen, der Tod kann durch Atemlähmung eintreten.

Bockshorn:

(auch giftig für Pferde): Symptome: Erbrechen, Speichelfluss, Durchfall, Koliken, Schleimhautentzündungen, Depressionen, bei starker Vergiftung Herzstillstand.

Buchsbaum: 




TIERHEIM SIEGEN - HEIDENBERGSTRASSE 91 - 57072 SIEGEN - FON: 02 71 - 31 37 70 - EMAIL: INFO@TIERHEIM-SIEGEN.DE

Impressum  Seitenanfang  Drucken