Keine News in dieser Ansicht.










home > Rund ums TierheimKurznachrichten2010Juli

Findling Joshi konnte schnell vermittelt werden




Joschy - einer der Juli-"Findlinge"

Lauter Findlinge hatte der Juli uns im Hundehaus zu bieten.

Zuerst wurde ein Shar-Pei bei der Polizei abgegeben. Dieser Hund sei in Eiserfeld herum- und dann dem Finder hinterhergelaufen. Daraufhin hat der Finder ihn 2 Tag lang mit nach Hause genommen, um zu schauen, ob sich jemand meldet. Ob das wirklich so ist, wie es uns geschildert wird, wissen wir nie genau. Jedenfalls hat uns der Finder, als wir ihn darauf ansprachen, in diesem Fall versichert, dass dies auf keinen Fall sein Hund sei. Der junge Rüde (wir schätzen ihn auf ca. 1 Jahr) wurde auf „Joshi“ getauft und konnte mittlerweile sogar schon vermittelt werden.



Terrier-Mix in Eiserfeld gefunden ...




Lernt gerade Freundlichkeit: Jack

Ein paar Tage später kam ein Mann mit einem kleinen Terrier-Mix. Dieser wurde ebenfalls in Eiserfeld an der Siegarena gefunden.  Der kleine alte Rüde ist sehr verstört. Nur unter großem Einsatz von Fleisch- und Leberwurst konnten wir mit dem Ablesegerät seine linke Halsseite nach einem Chip absuchen – leider ohne Erfolg. Da ein Mikrochip auch schon einmal wandern kann, haben wir den ganzen kleinen Kerl abgesucht, aber wir konnten nichts finden.

 

Leider war dieser kleine Terrier-Mix nicht freundlich und bis jetzt ist er mit Vorsicht zu genießen. Wahrscheinlich hat er schon einiges in seinem Leben mitgemacht. Bis jetzt hat sich auch noch niemand gemeldet, der ihn vermisst und so wartet nun auch er bei uns auf ein neues Zuhause.



Zwei Engel für Cojack und Eddi




Im April dieses Jahres wurde ein Husky-Senioren-Pärchen nach langer Zeit wieder bei uns abgegeben. Wir hätten es nicht fürmöglich gehalten, dass diese zwei wieder zusammen ein neues Zuhause fanden. Eines Tages kam ein Herr und wollte sich die beiden anschauen. Er zeigte großes Interesse und versprach, mit seiner Frau wiederzukommen. Solche Gespräche führen wir häufig und so glaubten wir nicht unbedingt daran, dass wir den Herrn wiedersehen würden. Wer würde sich denn freiwillig zwei alte Hunde ins Haus holen, wovon einer der beiden wahrscheinlich kein halbes Jahr mehr leben würde?

 

Doch wir sollten uns irren. Ein paar Tage später rief der Mann an und fragte, ob er die zwei Hunde am nächsten Tag holen könne, da es ja so tierisch heiß sei und die Hunde doch unter der Hitze sehr leiden würden. Am nächsten Tag war das Paar dann tatsächlich hier und nahmen „Cojack“ und „Eddi“ mit. Ein paar Tage später erhielten wir auch schon einen Anruf, mit dem wir davon in Kenntnis gesetzt wurden, dass „Eddi“, der ältere der beiden Rüden, einen Schalk im Nacken hätte und alles in bester Ordnung sei. Die „Jungs“ hätten sich schon super eingelebt und genössen jede Aufmerksamkeit und jedes Leckerchen.

 

Uns allen ist ein Stein vom Herzen gefallen und wir sind sehr froh, dass es noch Menschen gibt, die auch einem alten Senioren-Paar eine Chance geben. Vielen Dank! 



Bounty und Winni dürfen endlich Mäuse fangen!




Für Bounty ist jetzt wieder Mäusefangen angesagt - sehr zur Freude seiner neuen Besitzer.

Bounty und Winni, zwei unserer schwarz-weißen scheuen Katzen aus Stube 5, hatten das große Glück, in ein neues Zuhause einziehen zu können. Und das auch noch im Doppelpack! Beide Kater galten als unvermittelbar, zwar noch jung, aber nicht zu „zähmen“.

Doch eines schönen Tages im Juli geschieht das, wovon wir immer mal wieder träumen: Besuch im Katzenhaus: "Wir suchen einen oder zwei Mäusefänger für unseren Hof. Sie müssen nicht unbedingt zutraulich sein, wenn sie es werden ist es aber auch in Ordnung."


Und das war das Glück von Bounty und Winni. Beide konnten in ein schönes ländliches Zuhause einziehen. Zugegeben, zum Einfangen von Bounty brauchten wir mehrere Tage Anlauf, aber darauf kam es dann auch nicht mehr an. Nach eineinhalb Jahren Aufenthalt bei uns heißt es nun: Auf zur Mausejagd! Wir freuen uns für die beiden.


Pauline: Durch Unfall ein Bein verloren, aber neues Zuhause gefunden



Allein im Juli haben wir drei Katzen aufgenommen, die schwer verunfallt zu uns kamen. Allen konnte geholfen werden, was für unseren Verein jedoch mit hohen Tierarztkosten verbunden ist.

 

Eine dieser Katzen ist unser Paulinchen, die als Unfallkatze aus Dreis-Tiefenbach zu uns kam. Sie hatte eine offene Fraktur am Hinterlauf, und leider blieb nur die Amputation. Lange haben wir um Paulinchen gebangt, da ihr die Narkose auf die Nieren „geschlagen war“. Aber die junge Kämpfernatur hat es geschafft und konnte nun trotz ihrer Behinderung schon in ein neues Zuhause einziehen.

 

Fundtiere???




Fanden zum Glück schnell ein Zuhause: Brooklyn und Madison

Eines schönen Morgens vorm Katzenhaus: Die Kollegin macht sich gerade auf den Weg in die Quarantäne, als sie bemerkt, dass ein Mann einen Karton vors Tor stellt und sich „rumdreht“. Also nichts wie lossputen und hinter dem Herrn her. Dieser wollte angeblich nur schauen, ob er beim Parken eine Katze angefahren hätte!???? Dann wäre er zurück gekommen.

 

Nun denn, die beiden Kleinen, die er angeblich im Wald gefunden hat, wurden aufgenommen und als der Herr am nächsten Tag noch mal vorbei schaute, erkannten wir, dass er für uns kein Unbekannter ist. In den letzten Jahren haben wir immer wieder  „Fundtiere“ von ihm erhalten. Hoffentlich hat er ein Einsehen und lässt die Mutterkatze kastrieren... Beide Kätzchen (Brooklyn und Madison) konnten zum Glück schon bald in ein neues Zuhause einziehen.

 

Ferienzeit bescherte dem Kleintierhaus eine Fundtier-Flut!



Zum Ferienbeginn hatten wir neben vielen bereits angemeldeten Pflegetieren auch mit einer Flut von Fundtieren zu kämpfen. Zwischenzeitlich stapelten sich im Gang des Kleintierhauses ganze Käfig-Berge. Da die meisten Fundtiere in gesundheitlich schlechtem Zustand zu uns kamen, konnten wir sie nicht in größere Gruppen setzen.

Auch die frisch kastrierten Böckchen mussten erst mal ein paar Tage in den Käfigen bleiben. Die Situation hat sich auch bis Anfang August nicht wesentlich entspannt, so dass wir die Liste der abzugebenden Kaninchen nur langsam abarbeiten können.

Besser sieht da die Situation bei den Vögeln aus. Hier konnte die gesamte Finkenschar zusammen vermittelt werden. Der bunte Schwarm lebt nun in einer großen Voliere zusammen mit Artgenossen.

 

Land- und Wasserschildkröten auf Wanderschaft




Bei dem heißen Wetter im Juli machte sich so manche Schildkröte auf Wanderschaft. So fanden 3 Landschildkröten ihren Weg zu uns ins Tierheim. Zum Glück wurden die schönen Tiere vermisst und konnten teils schon nach wenigen Stunden wieder die Heimreise antreten.

 

Weniger Glück hatten die gefundenen Wasserschildkröten. Von den gefundenen Tieren wurde hier lediglich eines wieder abgeholt.

 

Vorbereitungen fürs Sommerfest




Die Kinder und Jugendlichen der "wilden Wiesel" aktiv beim Losverkauf

Ansonsten stand der Monat Juli natürlich ganz im Zeichen der Vorbereitungen zum Sommerfest. So konnte man an manchen Tag die Tierpfleger auch mit Pinsel und Hochdruckreiniger bewaffnet vorfinden.

Herzlichen Dank an dieser Stelle noch einmal an alle fleißigen Helferinnen und Helfer! Eine große Hilfe war uns auch die Ferien-Jugendgruppe unter der Leitung von Andrea Hellmann, die mit viel Elan bastelte und uns auch bei der Versorgung der vielen kleinen und großen Tiere unterstützte. Vielen Dank an die Jungs und Mädchen!!!

 



TIERHEIM SIEGEN - HEIDENBERGSTRASSE 91 - 57072 SIEGEN - FON: 02 71 - 31 37 70 - EMAIL: INFO@TIERHEIM-SIEGEN.DE

Impressum  Seitenanfang  Drucken