Keine News in dieser Ansicht.










home > Rund ums TierheimKurznachrichten2013Februar

Hallo???! Wir sind auch noch da!!!






Heute fangen wir mit der Berichterstattung mal mit den Bewohnern unseres Kleintierdorfes an. In den letzten Wochen haben wir ausführlich von unseren Neuankömmlingen, den Hühner aus der Legebatterie, berichtet. Durch einen Zeitungsbericht haben sich viele Interessenten gemeldet und schnell waren Plätze für die Hennen gefunden, was uns sehr gefreut hat! Es gab sogar mehr Interessenten als Hennen da waren, was uns ermöglicht im Frühjahr wieder welche aufzunehmen.

 

Jetzt wollen wir dabei aber mal nicht unsere Hähne „vergessen“. Die armen Kerle sind nämlich auch auf der Suche nach einem schönen Zuhause. Zurzeit sind es sogar 11 Hähne (darunter 4 Zwerghähne), die als Fund- oder Abgabetier den Weg ins Tierheim fanden. Manch einer wartet schon seit fast 4 Jahren auf ein neues Zuhause. Wer gerne einem Hahn ein neues Heim geben möchte, meldet sich bitte bei der Kleintierabteilung.

 

 

Bild 1: Vorne im Bild 5 von unseren großen Hähnen

Bild 2: Zwei von unseren Zwerghähnen *2012

Bild 3: Dieser Zwerghahn (könnte optisch auch als Huhn durchgehen) wurde uns einfach über den Zaun geworfen *2011

 

 

Hamster, Kaninchen, Frettchen ... alles gefunden!






Auch im Februar gab es wieder jede Menge Fundtiere im Kleintierdorf. Am Fischbacherberg in Siegen stellte jemand einen Schuhkarton mit 3 Hamstern neben eine Mülltonne; Frettchen Robby wurde in Kreuztal in der Erler Siedlung unter einem Auto gefunden und die Kaninchendamen Sun und Shine waren in Weidenau an einem Radweg ausgesetzt worden. Zum Glück wurden die Tiere alle rechtzeitig gefunden. Ein paar Stunden bei Minusgraden -  das hätte für die 6 auch anders ausgehen können!

 

Frettchen Robby war entlaufen und konnte zum Glück wieder nach Hause, zwei der drei Hamsterdamen leiden unter  einem Tumor (ob sie deshalb ausgesetzt wurden?) und bei den zwei Kaninchendamen warten wir jetzt noch eine mögliche Tragzeit ab.

 

Bild 4: Hamsterdame Maja

Bild 5: Kaninchendame Shine

Bild 6: Kaninchendame Sun


Harry - mehr Filz als Meerschwein





Meerschweinchen Harry wurde im Februar zusammen mit einem Kaninchen bei uns abgeben. Abgesehen davon, dass eine Haltung von Meerschweinchen und Kaninchen (ohne dass jeder einen Artgenossen hat) nicht artgerecht ist, war Harry in einem sehr üblen Zustand! Der arme Kerl war total verfilzt. Ein Filzball aus Haaren, Kot, Einstreu und Stroh in Größe einer Faust hatte sich schon gebildet, dieser wurde noch am gleichen Abend von uns entfernt.

 

Auf dem zweiten Foto sehen Sie keine zwei Meerschweinchen, sondern Harry und links von ihm sein Fell.

 

 

 

Pechvogel Pepe




Nun kommen wir zu den Ereignissen aus unserem Katzenhaus und zu Pepe. Der kleine Pepe ist leider ein Beispiel für die völlig gedankenlose Anschaffung eines Lebewesens. Ursprünglich wurde er von uns als 4 Monate alter Kater an ein Paar vermittelt. Wie sich herausstellte, war die Motivation des neuen Besitzers, seiner Frau eine Schmusekatze zu schenken.

Nachdem die Beziehung aber schon wenige Monate später endete und die Frau auszog, hatte es sich "ausgeschmust" und der Besitzer hatte keine „Verwendung“ mehr für den kleinen Kater.

Keine 7 Monate nach seiner Vermittlung und noch bevor er ein Jahr alt wurde, ist Pepe also wieder bei uns und wünscht sich diesmal ein endgültiges Zuhause bei Menschen, die ihn um seinetwillen in die Familie aufnehmen. Er ist verschmust, menschenbezogen, liebt seinen Freigang und ist ein wunderhübscher, aufgeweckter kleiner Kerl.

 

Lea und Leandro: ein unzertrennliches Geschwisterpärchen




Die beiden sechs Monate alten Geschwister Lea und Leandro wurden mit einer wilden Mutter am Lindenberg gefunden. Sie litten an einem schlimmen, akuten Schnupfen und waren sehr scheu. Mithilfe einer ehrenamtlichen Pflegestelle, die sich liebevoll um die zwei Katzenkinder gekümmert und sie versorgt hat, sind sie jetzt aufgeweckte, neugierige, verschmuste und verspielte Teenager.

Da Lea die Mutigere ist und ihr Bruder sich in allen Dingen an ihr orientiert, würden wir die beiden sehr gerne  als Paar in ein neues Zuhause vermitteln.

 

 

Wir suchen private Pflegestellen für unsere Katzen-Minis




Da ab März vermutlich die erneute Welle an ungewollten Katzenbabies bei uns Einzug hält und diese nicht im Tierheim direkt großgezogen werden können, möchten wir auf diesem Wege dazu aufrufen, Kontakt mit uns aufzunehmen, falls Sie Interesse haben, eine  Pflegestelle anzubieten. Viele Babies, mit oder ohne Mutterkatzen, benötigen dringend ein vorübergehendes Zuhause.

 Am Sonntag, den 15. März findet im Katzenhaus des Tierheims Siegen eine Informationsveranstaltung für Katzenfreunde statt, die sich vorstellen können,  als Pflegestelle ehrenamtlich "zu arbeiten" (ja, arbeiten – denn die Aufzucht von Katzenwelpen ist nicht immer ein Kinderspiel…).

Wir wollen uns dort erst mal gegenseitig kennenlernen und erläutern, was es bedeutet, "Katzenpfleger auf Zeit" zu sein. Bitte melden Sie sich per Mail zu unserem Treffen an, damit wir ein wenig planen können (Email: katzenhaus@tierheim-siegen.de ).

 

 

Leni - die Schwimmbadkatze




Ein erschütterndes Beispiel für den Zustand, in dem sich manche Fundtiere befinden, die wir monatlich aufnehmen, ist Leni. Diese sehr liebe, menschenbezogene Schildpattkatze wurde völlig apathisch in einer Ecke eines Schwimmbads gefunden, wo sie von einer Angestellten entdeckt und über 1 ½ Stunden beobachtet wurde. Als wir Leni abholten, war ihr Zustand desolat. Sie war unterkühlt, extrem abgemagert und völlig dehydriert. Auch ihre Leberwerte waren schlecht. Sie konnte sich kaum auf den Pfoten halten und hat über Tage stark getaumelt.

Gefressen hat die Kleine sofort mit großem Hunger und Enthusiasmus. Mit ebensolcher Begeisterung sucht sie immer den Kontakt zu Menschen. Nach intensiver medizinischer Behandlung ist Leni nun langsam auf dem Weg der Besserung. Ungewiss ist zur  Zeit, wie sich die Leberwerte entwickeln werden. Es ist für uns erschreckend und traurig mitzuerleben, dass eine derart liebe, kontaktfreudige Katze in der Öffentlichkeit, soll heißen unter den Augen von Menschen, in einen solchen Zustand geraten kann, ohne dass jemand tätig wird. Wir danken der jungen Frau im Schwimmbad, die Mitleid mit Leni gezeigt, gehandelt und uns verständigt hat, nachdem sie die Katze entdeckt hat.

 

Bobby - ein Fundhund aus Salchendorf




Nun sind wir schon bei unseren Hunde-Berichten. Es gab wieder einige Fundhunde. Einer von Ihnen ist Bobby, ein ca. 13 Jahre alter Mischling, der in Netphen-Salchendorf gefunden wurde.

Der Rüde ist sehr freundlich und wedelte uns direkt freudig an. Leider hat er keinen Mikrochip und die Tätowierung im Ohr ist nicht mehr vollständig lesbar.

An einer Rippe hat er einen dicken Knubbel, und wir schätzen, dass er aufgrund seines Alters einfach ausgesetzt wurde, denn niemand hat bisher nach dem Senior gefragt.

 

Wende zum Guten für Geronimo



Auch der arme Geronimo hatte Pech. Der unkastrierte Rüde wird von unserer Tierärztin auf ca. 2 Jahre geschätzt und es handelt sich wahrscheinlich um einen Border-Collie-Mischling.

Der sensible Rüde war im Tierheim sehr ängstlich und das laute Gebell der anderen Hunde schüchterte ihn sehr ein. Er wurde über unsere Facebook-Seite geteilt und seine Geschichte erhielt sehr viel Aufmerksamkeit und Anteilnahme.

Mittlerweile hat der freundliche Rüde auch ein tolles Zuhause gefunden bei einer netten Familie, wo ihn auch eine liebe Hündin begleitet. Wir wünschen allen eine  Super-Zeit zusammen

 

 

Terrier-Mix Billy - ein kleiner Flummie ...




Gefunden wurde auch der kleine Terrier-Mix Billy. Den Namen hatte man noch liebevoll in sein Halsband gekritzelt, bevor man ihn ausgesetzt hat.

Der kleine Flummi kann auch noch nicht alt sein. Er wurde in Hilchenbach-Vormwald gefunden, als er einer Spaziergängerin hinterher lief. Der kleine Billy ist eine wilde Hummel und wahrscheinlich ging er seiner Familie einfach nur auf die Nerven, denn er fordert Beschäftigung und ist kein reiner Schmusehund.  Sicher gibt es aber auch für ihn die Leute, die genau zu ihm passen und ihn so, wie er ist, lieben werden.



Ein weiterer Fundhund: der junge Tino




Tino wurde ebenfalls als Fundhund zu uns gebracht. Der kleine Rüde ist noch nicht mal 1 Jahr alt und schon überflüssig. 

Sein Schicksal wurde ebenfalls über unsere Facebook-Seite geteilt, doch leider bisher vergeblich. Es hat sich niemand für ihn gemeldet.

Allerdings hat er bereits mehrere Interessenten und wird in der nächsten Zeit mit Sicherheit vermittelt werden können.

 

Zu kurz gedacht: Trennungshund Cliff




Der Bretonen-Rüde Cliff wurde von uns vor einem halben Jahr vermittelt und kam nun wegen Trennung der Eheleute zu uns zurück. Das gibt uns natürlich Anlass, darüber nachzudenken, ob sich Interessenten wirklich darüber im Klaren sind, ob sie einen Hund halten können und sich auch Gedanken darüber machen, wie die Sache aussieht, wenn sich die Lebensumstände ändern sollten. Die Anschaffung eines Haustieres bedeutet Verantwortung zu übernehmen für ein ganzes Tierleben. In Vermittlingsgesprächen weisen wir auf diese Verantwortung in besonderer Weise hin.

Natürlich kann man nicht in die Zukunft schauen und garantieren, ein Haustier wirklich bis zum Schluss behalten zu können. Andererseits sollte man versuchen, alle Eventualitäten im Vorfeld in die Überlegungen einzubeziehen, um sich selbst, aber auch dem Tier, eine Rückgabe ins Tierheim zu ersparen.

 

Rocky: glücklich als Zweithund




Ein Ehepaar, das bereits eine kleine Hündin von uns adoptiert hatten, suchte nach einem Zweithund. Spontan fiel uns Schäferhund-Mix-Rüde Rocky ein, weil er einfach nur ein lieber Schatz ist. Zwar ist er nicht mehr taufrisch aber im besten Alter J

Die Hunde verstanden sich auf Anhieb und so stand einer Adoption nichts mehr im Wege. Wir haben auch schon die erste Meldung aus dem neuen Zuhause bekommen: Alles super, Hunde und Menschen vertragen sich und sind glücklich miteinander!!!

Era: endlich im Mittelpunkt




Aus unserem Tierheim ausziehen durfte die freundliche Era - eine Mischlingshündin, die es in ihrem früheren Leben nicht immer einfach hatte.

Sie lebt jetzt in einer netten Familie mit netten Kindern und genießt die Aufmerksamkeit, Streicheleinheiten und ausgedehnte Spaziergänge. Nun ist sie endlich nicht mehr einer unter vielen Hunden, sondern DER Hund der Familie. Wir wünschen Era und ihren Menschen eine tolle Zeit zusammen!

 



TIERHEIM SIEGEN - HEIDENBERGSTRASSE 91 - 57072 SIEGEN - FON: 02 71 - 31 37 70 - EMAIL: INFO@TIERHEIM-SIEGEN.DE

Impressum  Seitenanfang  Drucken